Optimale Lösungen finden

Andreas Löhne zum Professor für Mathematische Optimierung der Universität Jena ernannt

Der Wechsel nach Jena sei ihm leicht gefallen, unterstreicht Andreas Löhne. „Das Institut für Mathematik hat einen sehr guten Ruf.“ Inhaltliche Anknüpfungspunkte finde er darüber hinaus auch bei den Kollegen aus der Informatik. U. a. möchte er sich im Michael-Stifel-Zentrum für datengetriebene und simulationsgestützte Wissenschaften engagieren.